Angebote zu "Deutschland" (20 Treffer)

Kurhaus am Inselsee
62,55 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Nacht , 2 Personen, 4,5 Sterne, ab 62.55,- EUR, Güstrow, Deutschland

Anbieter: Neckermann Reisen
Stand: 22.04.2019
Zum Angebot
Hotel am Schlosspark
32,50 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Nacht , 2 Personen, 3,5 Sterne, ab 32.50,- EUR, Güstrow, Deutschland

Anbieter: Neckermann Reisen
Stand: 22.04.2019
Zum Angebot
Strandhaus am Inselsee
49,05 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Nacht , 2 Personen, 3,5 Sterne, ab 49.05,- EUR, Güstrow, Deutschland

Anbieter: Neckermann Reisen
Stand: 22.04.2019
Zum Angebot
Kompass - Mecklenburgische Schweiz - Müritz - G...
7,99 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Mit dem Rad durch die Mecklenburgische Schweiz - Müritz - Güstrow - Weitere Top-Angebote von Kompass im Online-Shop von Bergfreunde.de bestellen!

Anbieter: Bergfreunde.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Kompass - Mecklenburgische Schweiz - Müritz - G...
7,99 € *
zzgl. 2,95 € Versand

Mit dem Rad durch die Mecklenburgische Schweiz - Müritz - Güstrow - Weitere Top-Angebote von Kompass im Online-Shop von Bergfreunde.de bestellen!

Anbieter: Bergfreunde.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Literarischer Führer Deutschland
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Jeder kennt den Literarischen Führer durch Deutschland, das erfolgreiche Standardwerk für alle Deutschlandreisenden und Literaturliebhaber. Ort für Ort geleitet er zu den Häusern der Schriftsteller, zu den Straßen und Stadtteilen, die sie prägten, er führt zu den Schauplätzen berühmter Romane und Dramen und zu den Landschaftspanoramen der Lyrik. Grundlegend neu gestaltet und aktualisiert, bezieht er nun, knapp 20 Jahre nach dem Mauerfall, auch die neuen Bundesländer ein und vernetzt die deutsche Literatur aus Ost und West. Er ist damit der erste und einzige gesamtdeutsche Literaturführer. Wer weiß, daß Jena einmal Hauptstadt war - der Romantik? Daß der Harz nicht nur von Goethe und Heine, sondern auch vom Dresdener Dichter Thomas Rosenlöcher besungen wurde, und die Loreley auch von Apollinaire und Juliette Gréco? Daß der Lübecker Thomas Mann den Namen ´´Buddenbrook´´ aus dem Roman Effi Briest des Neuruppiner Theodor Fontane entlieh? Daß Marcel Prousts Erinnerungen an zwei Kuraufenthalte in Bad Kreuznach Literatur geworden sind, daß Samuel Beckett in München Karl Valentin traf und sich durch dessen ´´Panoptikum´´ führen ließ? Daß Marie Luise Kaschnitz mit ihrer Beschreibung eines Dorfes die Familienheimat Bollschweil im Breisgau meinte? Daß Joseph Roth in Berlin in ´´Mampes Guter Stube´´ am Kurfürstendamm seinen Roman Radetzkymarsch vollendete? Und daß man auf Uwe Johnsons Spuren nicht nur in Güstrow, Rostock, Anklam und Klütz, sondern auch in Berlin und Frankfurt am Main wandeln kann? Von Aachen bis Zittau, vom Kap Arkona bis zum Rheinfall von Schaffhausen: Deutschland wird mit diesem Literaturführer neu kartographiert. Orte und Landschaften erscheinen in neuem Licht, ihre Spiegelung in der Literatur, ihr Einfluß auf Leben und Werk der Dichter wird anschaulich. Er ist ein unerschöpfliches Reservoir an Hinweisen, Anregungen, vielfältigen Zitaten (auch ausländischer Schriftsteller, die Deutschland bereisten), an historischen und aktuellen Fotos, Bildern, Grafiken und Karten. Personen- und Ortsregister sorgen für schnelle Orientierung.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Reisen durch Deutschland und vorzüglich durch M...
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Engländer Thomas Nugent bereiste 1766 auf den Spuren der Königin Charlotte Mecklenburg mehrere Monate. In noch heute vergnüglich zu lesenden Briefen schildert er einem fiktiven Freund seine Erlebnisse in Hamburg, Lübeck und vielen Städten von Mecklenburg-Schwerin und Strelitz. So hielt er sich unter anderem in Wismar, Ludwigslust, Schwerin, Rostock, Doberan, Güstrow, Bützow, Waren, Neustrelitz, Mirow und Neubrandenburg sowie in vielen kleinen Orten auf. Zum vierten Mal nach mehr als zweihundertdreißig Jahren werden die Reisebriefe publiziert und den interessierten Lesern vorgelegt. Nur ein Jahr nach seiner Rückkehr erschien der erste und 1772 der zweite Teil seines umfangreichen Reiseberichtes, den er in fiktiven Briefen auf der Grundlage seiner Notizen formulierte, in London, erst fast zehn Jahre später legte ein damals anonymer Herausgeber 1781 die deutsche Übersetzung vor, inzwischen ist bekannt, dass es sich um den mecklenburgischen Professor Karsten handelte. Er übersetzte Nugents Briefe aber nicht nur, sondern versah sie auch mit außerordentlich interessanten Anmerkungen. Durch die nächste, 1936 veröffentlichte Auflage wurde der Reisebericht weit bekannt, allerdings nur in sehr fragmentarischer Form: Heinrich Stoll kürzte das Original nicht nur um mehr als zwei Drittel, sondern griff teilweise auch beträchtlich in den Text ein. Die hier vorgelegte Ausgabe, jetzt schon in der zweiten Auflage, publiziert nicht nur die vollständige deutsche Ausgabe von 1781. Sie wurde auch nach dem englischen Original ergänzt und mit neuen Kommentaren versehen. Ein neu erarbeitetes Personen- und Ortsregister macht den Band auch zur wichtigen Quelle für regionalgeschichtliche Interessenten.

Anbieter: buecher.de
Stand: 22.04.2019
Zum Angebot
Klemmer Pocket Rad- und Wanderkarte Rund um den...
3,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Unser handliches Taschenformat, gefaltet 10 x 15 cm passt es in jede Hemdentasche. Dank Maßstab 1:50.000 viel Karte auf einem handlichem Blatt. Krakow am See liegt im Nordwesten der Mecklenburgischen Seenplatte. Der Krakower See ist das Markenzeichen der alten mecklenburgischen Landstadt. Baden, Bootfahren und Angeln kann man dort wunderbar. Die Nähe zur Barlachstadt Güstrow, die schöne Lage am See und direkt am Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide versprechen einen angenehmen Urlaub. Die Kartenrückseite enthält kurze Informationen und Tipps für die Region. Besonders hervorzuheben sind die Extrakarte für Angler, das moderne übersichtliche Kartenbild und die plastisch wirkende Darstellung der Landschaft. Die Karten sind auf FSC-zertifiziertem Papier klimaneutral gedruckt. Der Verlag verzichtet für die Herstellung und Verpackung der Karten bewusst auf Kunststoff. Die Karte ist GPS-geeignet.

Anbieter: buecher.de
Stand: 18.04.2019
Zum Angebot
Ernst Barlach: Skulptur ´Kopf des Güstrower Ehr...
1.480,00 € *
zzgl. 7,80 € Versand

Mahnmal und Freundschaftsbekundung: Der ´Schwebende´ Eines der berühmtesten Werke Ernst Barlachs, der ´Schwebende´, wurde als Mahnmal für die Opfer des ersten Weltkriegs geschaffen und hing als solches von 1927-1937 in einer Nische des Güstrower Doms. Er ist jedoch auf gleich zweifache Weise auch ein Mahnmal der Freundschaft: Als Gesamtskulptur (Werkverzeichnis 425) wie als Detailguss ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´ (Werkverzeichnis 426). Dass die Gesamtskulptur überhaupt noch existiert, verdanken wir Freunden Barlachs. Sie ließen kurz nach dem Tod des Künstlers 1938 anhand des noch vorhandenen Werkmodells einen weiteren Guss anfertigen und versteckten ihn, nachdem ´Der Schwebende´ 1937 von den NS-Behörden als ´entartet´ klassifiziert, aus dem Dom entfernt und schließlich gar eingeschmolzen wurde. Er hängt heute in der Antoniterkirche in Köln und konnte wiederum genutzt werden, um einen weiteren Guss für den ursprünglichen Standort zu fertigen. So kehrte Barlachs Meisterwerk 1953 in den Güstrower Dom zurück und erinnert dort seither, die Jahreszahlen sind unter ihm in Stein graviert, an die Opfer der Weltkriege von 1914-1918 und von 1939-45. Der ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´, Barlachs Detailguss aus dem Jahre 1930, ist darüber hinaus ein Dokument einer unmittelbaren Künstlerfreundschaft. Seine Gesichtszüge sind recht eindeutig - obwohl ´ohne Absicht´, wie Barlach später behauptete - die seiner Künstlerfreundin Käthe Kollwitz. Auch ihr Werk wurde im nationalsozialistischen Deutschland verfemt. 1936 wurden ihre Arbeiten aus der Berliner Akademieausstellung entfernt. Als Künstlerin war sie fortan praktisch nicht mehr präsent. So wirkt der ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´ im Nachhinein wie die Vorahnung einer Schicksalsgemeinschaft: Es ist das Porträt einer Künstlerin, die Barlach freundschaftlich verehrte und die wie er selbst bald schweren Zeiten entgegenging. Die Besonderheiten dieser Edition: Aus feiner Bronze, von Hand gegossen im Wachsausschmelzverfahren. Direkt vom Original abgeformt und verkleinert. Limitiert auf 980 Exemplare, einzeln nummeriert, mit Gießereipunze. ars mundi Exklusiv-Edition, herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Ernst Barlach Gesellschaft. Mit nummeriertem Authentizitäts- und Limitierungszertifikat. Version auf Steinsockel. Detailguss des ´Schwebenden´ (WVZ 244, 1927), erstmals ausgeführt 1930 (WVZ 426). Auf einem Steinsockel befestigt. Format mit Sockel 22,5 x 28 x 19 cm (B/H/T), Gewicht 5,75 kg. Kunst ganz einfach online bei ars mundi kaufen - bei einem der großen Kunstversender Europas

Anbieter: ars mundi
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Ernst Barlach: Wandobjekt ´Kopf des Güstrower E...
1.380,00 € *
zzgl. 7,80 € Versand

Mahnmal und Freundschaftsbekundung: Der ´Schwebende´ Eines der berühmtesten Werke Ernst Barlachs, der ´Schwebende´, wurde als Mahnmal für die Opfer des ersten Weltkriegs geschaffen und hing als solches von 1927-1937 in einer Nische des Güstrower Doms. Er ist jedoch auf gleich zweifache Weise auch ein Mahnmal der Freundschaft: Als Gesamtskulptur (Werkverzeichnis 425) wie als Detailguss ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´ (Werkverzeichnis 426). Dass die Gesamtskulptur überhaupt noch existiert, verdanken wir Freunden Barlachs. Sie ließen kurz nach dem Tod des Künstlers 1938 anhand des noch vorhandenen Werkmodells einen weiteren Guss anfertigen und versteckten ihn, nachdem ´Der Schwebende´ 1937 von den NS-Behörden als ´entartet´ klassifiziert, aus dem Dom entfernt und schließlich gar eingeschmolzen wurde. Er hängt heute in der Antoniterkirche in Köln und konnte wiederum genutzt werden, um einen weiteren Guss für den ursprünglichen Standort zu fertigen. So kehrte Barlachs Meisterwerk 1953 in den Güstrower Dom zurück und erinnert dort seither, die Jahreszahlen sind unter ihm in Stein graviert, an die Opfer der Weltkriege von 1914-1918 und von 1939-45. Der ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´, Barlachs Detailguss aus dem Jahre 1930, ist darüber hinaus ein Dokument einer unmittelbaren Künstlerfreundschaft. Seine Gesichtszüge sind recht eindeutig - obwohl ´ohne Absicht´, wie Barlach später behauptete - die seiner Künstlerfreundin Käthe Kollwitz. Auch ihr Werk wurde im nationalsozialistischen Deutschland verfemt. 1936 wurden ihre Arbeiten aus der Berliner Akademieausstellung entfernt. Als Künstlerin war sie fortan praktisch nicht mehr präsent. So wirkt der ´Kopf des Güstrower Ehrenmals´ im Nachhinein wie die Vorahnung einer Schicksalsgemeinschaft: Es ist das Porträt einer Künstlerin, die Barlach freundschaftlich verehrte und die wie er selbst bald schweren Zeiten entgegenging. Die Besonderheiten dieser Edition: Aus feiner Bronze, von Hand gegossen im Wachsausschmelzverfahren. Direkt vom Original abgeformt und verkleinert. Limitiert auf 980 Exemplare, einzeln nummeriert, mit Gießereipunze. ars mundi Exklusiv-Edition, herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Ernst Barlach Gesellschaft. Mit nummeriertem Authentizitäts- und Limitierungszertifikat. Version als Wandobjekt. Detailguss des ´Schwebenden´ (WVZ 424, 1927), erstmals ausgeführt 1930 (WVZ 426). Format 22,5 x 24 x 15 cm (B/H/T), Gewicht 4,5 kg. Mit Wandaufhängung. Kunst ganz einfach online bei ars mundi kaufen - bei einem der großen Kunstversender Europas

Anbieter: ars mundi
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot